Landtagspräsident Schlie: „Danke, dass Sie für Sicherheit sorgen"

Donnerstag, 24. Januar 2019

Zum alljährlichen Empfang für Bundeswehr, Zoll, Polizei, Feuerwehr und weiteren Katastrophenschutzeinheiten lud Landtagspräsident Klaus Schlie ins Kieler Hotel Maritim. Unter den über 300 Gästen waren auch 23 Vertreter der Feuerwehren mit Landesbrandmeister Frank Homrich an der Spitze. Schleswig-Holstein sei das Bundesland mit den meisten Ehrenamtlern, sagte Schlie im Interview mit NDR-Politikredakteur Stefan Böhnke. „Das muss ja einen Grund haben”, so Schlie, der damit auf das gute politische Verhältnis zu den Organisationen und Rahmenbedingungen anspielte. „Vielen Dank, dass Sie alle für die Sicherheit in unserem Land sorgen”, fügte der Landtagspräsident hinzu.

Bevor Grünkohl serviert wurde, gab es einen thematischen Rückblick auf die Schneekatastrophe vor 40 Jahren. Diese Lage habe das Verhältnis der Schleswig-Holsteinischen Bürger u.a. zur damals im Großeinsatz befindlichen Bundeswehr positiv geprägt, so Schlie. Damals waren 60.000 Soldaten im Land stationiert - heute nur noch 15.000. Gefragt, wie eine solche Lage heute ablaufen würde, vertrat Kommandeur Oberst Ralf Güttler vom Landeskommando Schleswig-Holstein die Auffassung, auch dann die Lage in den Griff zu bekommen. Die jüngsten Einsätze in Bayern hätten das gezeigt. Dabei sei aber die Zusammenarbeit mit den Feuerwehren und dem THW ein wesentlicher Baustein. Dazu komme eine deutlich verbesserte technische Ausstattung aller Organisationen. „…und man hat ja damals auch was aus der Lage gelernt”, so Güttler.
Danach gab es das, was diesen Empfang für viele Teilnehmer so wichtig macht: Gespräche, Austausch und Dialog.