• Newsletter des LFV
  • Logo deutscher Feuerwehrverband
  • Logo Jugendfeuerwehr
  • Logo Jugendfeuerwehrzentrum
  • Logo Psychosoziale Notfallversorgung Schleswig Holstein

Besuchen Sie auch unsere Partner:

HFUK Nord

RSS-Feed

RSS-Feed abbonieren

Newsletter

Newsletter abbonieren

Aktuelle Mitteilungen

14.12.2006

Trauer um tödlich verunglückten Kamerad der FF Itzehoe

Die Feuerwehren im Land Schleswig-Holstein trauern um den am Montagabend im Einsatz tödlich verunglückten Kameraden aus der FF Itzehoe. Der 41jährige Feuerwehrtaucher kam bei einem Rettungseinsatz im Meldorfer Hafen ums Leben.

Der Einsatz lief nach Darstellung des KFV Steinburg wie folgt ab: Am Montag (11.12.) gegen 15.40 Uhr wurden die Rettungstaucher der Freiwilligen Feuerwehr Itzehoe zu einem Einsatz am Sperrwerk Meldorf - Speicherkoog gerufen. Hier galt es, einen verunfallten Berufstaucher, der routinemäßige Arbeiten im Auftrag des Amtes für ländliche Räume durchführte, nachdem ein Kollege den Notruf abgesetzt hatte, zu retten. Unter der Gesamteinsatzleitung des Wehrführers der Gemeinde Meldorf Rolf Claussen wurde der Einsatz koordiniert. Der erste Rettungstaucher der Feuerwehr Itzehoe ging voll ausgerüstet zur Rettung des Berufstauchers vor. Ein weiterer Sicherheitstaucher stand bereit. Über das Tauchtelefon hielt er den Kontakt zu den Einsatzkräften an der Kaimauer. Kurze Zeit später gab er bereits das Notsignal und den Hilferuf "Sog". Es kam zu unvorhergesehenen Komplikationen, der Rettungstaucher konnte nicht zurückgezogen werden. Daraufhin schloss sich ein bis in die späte Nacht andauernder Rettungseinsatz an, an dem die nachfolgend aufgeführten Einsatzkräfte beteiligt waren.
Noch vor Mitternacht gelang es den Feuerwehr-Rettungstauchern aus Eckenförde, beide Taucher aus ihrer Zwangslage zu befreien und letztlich tot zu bergen. Die Einsatzkräfte werden seitdem notfallseelsorgerisch betreut.

Die Tauchergruppe und Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Itzehoe verlieren bei diesem tragischen Einsatz einen Feuerwehrlehrtaucher, der seit Gründung der Tauchergruppe in leitender Verantwortung stand. Kai Böge stammt aus einer Feuerwehrfamilie, sein Vater war Zugführer, sein Großvater lange Jahre Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Itzehoe. So war es für ihn selbstverständlich, schon in seiner Jugendzeit in den Spielmannszug und mit Vollendung des 17. Lebensjahres in den aktiven Dienst der Feuerwehr einzutreten. Sehr schnell absolvierte er sämtliche Lehrgänge auf Kreisebene. Im Jahr 2000 schloss er erfolgreich die Prüfung zur Gruppenführung an der Landesfeuerwehrschule ab.
Als 1985 die Stadt Itzehoe beschloss, eine Tauchergruppe aufzustellen, stellte sich Kai Böge freiwillig zur Verfügung. 1990 wurde er zusammen mit zwei weiteren Kameraden zum Lehrtaucher ausgebildet, um andere Kameraden in der Wehr zu schulen. Auch bei der Freiwilligen Feuerwehr Eckernförde bildete er Kameraden zu Feuerwehrrettungstauchern aus. Die Mitgliedschaft in der Tauchergruppe hatte für Kai Böge eine hohe Bedeutung. Als Verantwortlicher setzte er sich ständig für eine gute Fort- und Weiterbildung im Tauchwesen ein.

Kai Böge war beruflich als Diplomingenieur und Architekt tätig. Erst im vergangenen Jahr ist er mit seiner Familie in seinen eigenen Neubau in einem Dorf nahe Itzehoe eingezogen.

Nicht nur seine fachlichen Qualitäten, sondern insbesondere auch seine kameradschaftliche und freundschaftliche Art sorgten für seinen hohen Bekanntheitsgrad und seine Beliebtheit auch weit über die Grenzen der Stadt Itzehoe hinaus.

Kai Böge hinterlässt Ehefrau (39 Jahre) und zwei Söhne (7 und 4 Jahre).

ACHTUNG TERMINÄNDERUNG:
Die Trauerfeier findet am Freitag, 15.12. um 11 Uhr in der St. Laurentii-Kirche in Itzehoe statt. Anschließend Beisetzung auf dem Friedhof Brunnenstrasse. Abschließendes Beisammensein in der Feuerwache Itzehoe.

Als Parkplatz für Privat- und Einsatzfahrzeuge hat die FF Itzehoe den Großparkplatz Malzmüllerwiesen (Schuhmacherallee / Breitenburger Straße) vorgesehen. Dort ist eine Parkplatzwache in der Zeit von 9:30 Uhr bis 15 Uhr eingerichtet (ELW 2, Erreichbarkeit über BOS Funk K 463 U/G Florian Steinburg 03/12/1 und Telefon 04821 / 898270)
Die Kirche mit ca. 600 Sitzplätzen ist in ca. 10 Minuten Fußweg vom Parkplatz zu erreichen. Von der Kirche geht ein Trauerzug zum Friedhof in der Brunnenstrasse (ca. 20 Minuten). Die Feuerwache ist vom Friedhof aus in ca. 15 Minuten zu Fuß erreichbar und der Parkplatz von hier aus in ca. 10 Minuten.

Adresse für Kondolenzpost: Familie Böge, Am Hang 3, 25596 Wacken.


Am Einsatz waren folgende Kräfte beteiligt:
30 Einsatzkräfte der Feuerwehr Meldorf
20 Einsatzkräfte der Feuerwehr Nindorf
10 Rettungstaucher der Freiwilligen Feuerwehr Itzehoe
6 Minentaucher der Bundesmarine Eckernförde mit einem Taucherarzt
2 Hubschrauber der Bundesmarine
5 Taucher der DLRG Rendsburg mit 6 Bootsführern und Sanitätern
4 Rettungstaucher der Feuerwehr Eckernförde, insg. 12 Einsatzkräfte und ein Mehrzweckboot
1 Tochterboot des Seenotrettungskreuzers der DGzRS aus Büsum
THW-Einheiten aus Meldorf, Burg und Tönning
12 Einsatzkräfte des Rettungsdienstes mit 2 RTW, 1 NEF, 1 OrgLRD, 1 Ltd Notarzt
2 Mitarbeiter der Hanseatischen Feuerwehrwehrunfallkasse Nord aus Kiel


[Gesamtansicht] · [drucken] · [top]