• Newsletter des LFV
  • Logo deutscher Feuerwehrverband
  • Logo Jugendfeuerwehr
  • Logo Jugendfeuerwehrzentrum
  • Logo Psychosoziale Notfallversorgung Schleswig Holstein

Besuchen Sie auch unsere Partner:

HFUK Nord

RSS-Feed

RSS-Feed abbonieren

Newsletter

Newsletter abbonieren

Aktuelle Mitteilungen

02.01.2006

Feuerwehren verzeichnen ruhigen Jahreswechsel

"Trotz einiger Großbrände blicken die 1.410 Feuerwehren in Schleswig-Holstein auf eine relativ ruhige Silvesternacht zurück", sagt Landesbrandmeister Uwe Eisenschmidt, Vorsitzender des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein (LFVSH).

Zu rund 150 (Vorjahr 240) Brandeinsätzen, 90 (116) Technischen Hilfeleistungen (Verkehrsunfälle, Personen aus Fahrstuhl befreien) und 40 (134) sonstigen Einsätzen (Sturmschäden beseitigen, Sicherheitswachen) wurden die Feuerwehren in der Silvesternacht gerufen.
Zahlreiche Personen zogen sich Verletzungen durch unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerkskörpern zu.

Lübeck:
Carport brennt - Feuer drohte Reihenhaus zu erfassen

Neumünster:
Altkleiderstapel setzte Stromkasten in Brand (vermutlich waren Knallkörper Ursache des Brandes)

Nordfriesland:
Niebüll: Großbrand Wohnhaus. 117 Personen aus einem angrenzenden Hotel wurden wegen der Rauchentwicklung evakuiert - Drei Personen ins Krankenhaus

Pinneberg:
Barmstedt: Dachstuhlbrand Wohnhaus

Schleswig-Flensburg:
Schafflund: Aus dem Keller der Schule wurden rund 100 Kubikmeter Wasser gepumpt

Segeberg:
Norderstedt: Auslösung der automatischen Brandmeldeanlage durch Feuerwerkskörper

Steinburg:
Itzehoe: Dachstuhlbrand Wohnhaus

Rendsburg-Eckernförde:
Neuwittenbek: Vom Schiff auf dem Nord-Ostsee-Kanal wurde eine Leuchtrakete abgefeuert und setzte Schuppen in Brand

Eisenschmidt zeigt sich erfreut über die positive Einsatzbilanz über Weihnachten und Silvester. Er sehe dies auch als ein Ergebnis der konsequenten und intensiven Aufklärungsaktivitäten der Feuerwehren.
Der LFV-Vorsitzende sprach allen Einsatzkräften seinen besonderen Dank aus für die Bereitschaft, in dieser einsatzstärksten Zeit auf das Feiern zu verzichten um im Notfall Hilfe zu leisten.


[Gesamtansicht] · [drucken] · [top]