Jugendfeuerwehren mit Mitgliederrekord

Montag, 01. April 2019

Die Jugendfeuerwehren in Schleswig-Holstein boomen weiterhin. Im Rahmen der Landes-Jugendfeuerwehrversammlung am Samstag (30.3.) in Ellerhoop (Kreis Pinneberg) wurde Bilanz des letzten Jahres gezogen. Landes-Jugendfeuerwehrwart Dirk Tschechne (Zarpen) berichtete, dass die Nachwuchsorganisation der Feuerwehr ihren Mitgliederstand auf ein Rekordhoch von 9877 Jugendlichen (Vorjahr 9686) schrauben konnte.

Der Anteil der Mädchen stieg ebenfalls auf 2841 (Vorjahr 2789). Die Jugendlichen im Alter von 10 bis 18 Jahren werden derzeit in 439 Jugendgruppen auf den späteren Einsatzdienst vorbereitet und absolvieren eine bunte Palette an Feuerwehrtechnik und allgemeiner Jugendarbeit. Erfreulich sind z.B. auch 2476 (2048) Neueintritte und 554 (564) Übertritte in die Einsatzabteilungen der Feuerwehren. Noch nicht Bestandteil der Statistik sind die inzwischen zahlreich vorhandenen Kinderfeuerwehren, in denen bereits ab 6 Jahren spielerisch auf die spätere Feuerwehrtätigkeit hingearbeitet wird. Diese Zahlen werden erst ab 2020 erfasst, da das System noch im Aufbau ist.

Innenminister Hans-Joachim Grote freute sich über den Mitgliederzuwachs: „Mitmachen in den Jugendfeuerwehren bedeutet noch viel mehr als Nachwuchssicherung: Junge Menschen lernen, sich für die Gesellschaft einzusetzen, wenn Not am Mann ist. Das Erlebnis dieses Zusammenhaltes, das Bewusstsein und das Vertrauen, dass auch in schwierigen Situationen sich jeder auf jeden verlassen kann - dies alles sind Erfahrungen, die die Persönlichkeitsentwicklung unserer Jungen und Mädchen in den Jugendfeuerwehren prägen und die für ihr ganzes Leben mitbestimmend sein können. Dass sich die Mitgliederzahlen so positiv entwickelt haben, freut mich sehr.”

Wiedergewählt wurden der stellv. L-JFW Rüdiger König und die FBL "Bildung" und Imke Klotzbücher.

Geehrt wurden mit der Schiedsrichterspange in Bronze des Deutschen Feuerwehrverbandes
• Angela Fölster, Hasenkrug (SE)
• Karl-Otto Kasch, Seedorf (SE)

Mehr zur Versammlung im nächsten LFV-Newsletter.