Fortbildung Gewaltprävention

Dienstag, 09. April 2019

Am ersten Aprilwochenende kamen im Jugendfeuerwehrzentrum Rendsburg zehn Kameradinnen und Kameraden zusammen, um sich zum Thema „Gewalt gegen Einsatzkräfte" zu informieren und zu diskutieren, in welcher Form das Thema für die Freiwilligen Feuerwehren im Land eine Rolle spielt und wo aktuelle Entwicklungen in der Gesellschaft möglicherweise hinführen.

Als Referenten konnten von der BF Berlin Dr. Janina Lara Dressler und von der BF Kiel Björn-Michael Reimer für die Fortbildung gewonnen werden. Die Teilnehmenden erhielten zunächst einen Einblick in die Bereiche „Wahrnehmung", „Kommunikation", „Deeskalation" und „Handlungsoptionen". Am nächsten Tag setzten sie sich mit der Frage auseinander, wie Fälle momentan erkannt werden und wie hoch die Dunkelziffer an Vorkommnissen im Bereich der verbalen und physischen Gewalt gegen Einsatzkräfte ist. Anhand von Fallbeispielen diskutierte die Gruppe, wie sie in gegebenen Situationen gehandelt hätte und was für Möglichkeiten bestehen, wenn einem als Einsatzkraft doch einmal eine verbale oder physische Gewaltsituation wiederfährt.

In der Diskussion machten sich die Teilnehmenden Gedanken, wie ein Meldesystem möglichst einfach zu etablieren wäre, um für Schleswig-Holstein aktuelle Zahlen zu erhalten und daraus auch weitere Bedarfe abzuleiten. Auch wurde erörtert, wie für das Thema mehr Bewusstsein geschaffen werden kann, um auch vermeintliche Lappalien durch beispielsweise Pöbeleien konsequent zu erfassen. Wichtig war den Teilnehmenden dabei, dass Betroffene Einsatzkräfte im Fall der Fälle Hilfe finden. Diese Hilfe kann durch die im Land gut etablierte Struktur der PSNV-Teams gewährleistet werden.

Am Ende der Fortbildung gab es ein Durchweg positives Feedback. Die Teilnehmenden vereinbarten darüber hinaus, in Kontakt zu bleiben. Dabei sollen Schritte ausgetauscht werden, um das Thema mehr in das Bewusstsein der Kameradinnen und Kameraden zu rücken. Wer ebenfalls Interesse an der Fortbildung hat, ist herzlich eingeladen, diese vom 29. – 30. November 2019 zu besuchen.

Weitere Infos und Anmeldung unter: lfv-sh.de/fortbildungen