Gedenken in Marne

Montag, 06. Dezember 2021

Heute vor sechs Jahren hielten die Feuerwehren in Schleswig-Holstein den Atem an. Bei einem Einsatz in Marne im Kreis Dithmarschen kam es zu einer Tragödie. Ein junger Atemschutzgeräteträger kam im Einsatz ums Leben.

Der junge Mann war beim Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus in der Marner Innenstadt als Atemschutzgeräteträger eingesetzt und im Gebäude zu Tode gekommen. Ein zweiter Feuerwehrmann wurde bei dem Einsatz verletzt. Die Freiwillige Feuerwehr Marne wurde umgehend aus dem Einsatz ausgelöst und seelsorgerisch betreut. Als Ursache wurde später eine Verkettung diverser Umstände ausgemacht.

Die Feuerwehr Marne gedachte am heutigen Jahrestag ihres verstorbenen Kameraden. Landesbrandmeister Frank Homrich schließt sich dem Gedenken an. „Dieser tragische Einsatz im Dezember 2015 hat uns schonungslos vor Augen geführt, dass der Dienst in der Feuerwehr gefahrvoll ist und Einsatzkräfte stets unkalkulierbaren Risiken ausgesetzt sind. Dessen müssen wir uns immer bewusst sein. Neben einer guten Ausbildung gehört daher auch stets das notwendige Quäntchen Respekt dazu, wenn man in den Einsatz geht", so Homrich.
„Die Gedanken aller Feuerwehrangehörigen in Schleswig-Holstein richten sich heute nochmal nach Marne. Wir verneigen uns im tiefer Trauer und gedenken unserem Kameraden", so der Landesbrandmeister.